M&A-Marktumfeld in der Brandschutzbranche

Von Philip Herrmann

Die Anzahl an Unternehmen, die sich der Branche der Technischen Gebäudeausrüstung (im Folgenden „TGA-Branche“) zuordnen lässt, ist seit dem Jahr 2016 rückläufig. Dagegen entwickelt sich der durchschnittliche Umsatz pro Unternehmen in den Jahren 2018-2021 mit einem Wachstum von 21,3% äußerst positiv. Ein erstes Indiz für eine laufende Marktkonsolidierung.

Eine der interessantesten Subbranchen im TGA-Umfeld stellt die Brandschutzbranche mit einem globalen Marktvolumen von 78 Mrd. Euro dar. Vergleichsweise hohe Eintrittsbarrieren – aufgrund von gesetzlichen Regularien und Vorschriften – erschweren den Eintritt in die Subbranche. Dies erhöht die Attraktivität für Finanzinvestoren und belebt die M&A Aktivitäten. Zusätzlich ist die Branche – wie die meisten Bereiche der TGA – durch Fachkräftemangel und steigende Preise belastet.

Diese Umstände haben dazu geführt, dass in den vergangenen Jahren und Monaten das Transaktionsvolumen in dieser Subbranche zugenommen hat. Im Folgenden geben wir einen Überblick zum aktuellen Marktgeschehen. Zudem werfen wir einen Blick auf beispielhafte Transaktionen, der die Entwicklung der M&A-Aktivitäten in der Subbranche näher beleuchten soll. Dabei werden unter anderem die Schlüsselrollen von Private Equity Gesellschaften aufgegriffen. Abschließend versuchen wir, einen Ausblick über die Branchenentwicklung zu geben.

Die Brandschutzbranche

Die Subbranche Brandschutz lässt sich weiter in einen Markt für passiven und aktiven Brandschutz aufteilen. Dabei umfasst der aktive Brandschutz alle abwehrenden Maßnahmen, die ein ausgebrochenes Feuer bekämpfen. Der passive Brandschutz dagegen beinhaltet alle vorbeugenden Maßnahmen.

Das Marktvolumen im aktiven Brandschutzmarkt in Deutschland betrug im Jahr 2020 rund 5,1 Mrd. Euro. In den Jahren 2016 bis 2019 verzeichnete der aktive Brandschutzmarkt ein jährliches Wachstum von ca. 4,8%. Wachstumstreiber war in den Jahren vor allem der technische Brandschutz. Aufgrund der Covid-19 Pandemie ist der Markt zwischen den Jahren 2019 und 2020 um ca. 1,9% geschrumpft. Ausschlaggebend dafür waren neben der teils rückläufigen Auftragslage durch die Corona-Krise u.a. auch der anhaltende Fachkräftemangel und stärkere gesetzliche Regularien. Dennoch ist die Branche vergleichsweise gut durch die Krise gekommen. Es wird erwartet, dass sie sich bereits im Jahr 2022 vollkommen von den Auswirkungen der Pandemie erholt haben wird. Experten rechnen für den Zeitraum bis 2025 mit durchschnittlichem Wachstum von rund 3,9%. Die aktuelle Lage in der Subbranche und die Prognosen zeigen, dass sich strategischen und finanziellen Investoren eine gute Gelegenheit für Übernahmen und Beteiligungen bietet.

Ähnliches gilt für den passiven Brandschutzmarkt. Hier wird ein Wachstum von 3% p.a. bis 2025 erwartet. Das Marktvolumen im Jahr 2020 betrug in Deutschland etwa 3,5-4 Mrd. Euro und ist europaweit der größte nationale Markt. Im Besonderen profitiert der passive Brandschutz von neuen technologischen Innovationen und verschärften Brandschutzauflagen, die den passiven Brandschutz noch bedeutender machen. Der Markt für passiven Brandschutz besteht aus den Produkten selbst und den Installationen der Produkte. Dabei haben die Installationen mit rund 54% einen etwas größeren Anteil am Marktumsatz. Unter den Produkten machen Türen und Abschlüsse den größten Umsatzanteil mit 52% aus.

Praxisbeispiel – CWS akquiriert Hefas

Die CWS Fire Safety GmbH konnte im Juni 2021 mit der Akquise des niederländischen Unternehmens Hefas Brandbeveiliging einen weiteren Schritt in ihrer Wachstumsstrategie machen. Hefas erwirtschaftete im Jahr 2020 einen Umsatz von 6,5 Mio. Euro und beschäftigt rund 40 Mitarbeiter. Die CWS Fire Safety GmbH gehört zu der CWS Gruppe. Die Gruppe befindet sich im Portfolio des Family Offices Haniel, die die CWS Gesellschaften bei Transaktionen und der Wachstumsstrategie unterstützt. Durch die Übernahme von Hefas kann die CWS Fire Safety GmbH ins Ausland expandieren und ihren Kundenstamm erweitern. Die Mitarbeiter von Hefas wurden alle übernommen und der Standort in den Niederlanden soll strategisch weiter ausgebaut werden. Die CWS Fire Safety GmbH deklariert, auch in der Zukunft weitere Transaktionen im europäischen Raum tätigen zu wollen.

Praxisbeispiel – DBAG investiert in die Multimon AG

Die Deutsche Beteiligungs AG (im Folgenden „DBAG“) hat im August 2020 eine Mehrheitsbeteiligung für insgesamt 42,6 Mio. Euro an der Multimon AG erworben. Die Multimon AG heißt nun Fire Holding Gruppe. Nach der Umfirmierung zur GmbH agiert die Multimon unter der Unternehmensgruppe als eigenständiges Unternehmen und produziert weitestgehend verschiedene Arten von Löschanlagen.

Gemeinsam mit der Fire Holding Gruppe fährt die DBAG eine Strategie für organisches und anorganisches Wachstum zur Steigerung der Serviceumsätze und der Erweiterung des Produktportfolios. Im Zuge dieser Strategie hat die DBAG die Fire Holding GmbH bei dem Erwerb der TBS Bauschutzanlagen GmbH im März 2021 unterstützt. Mit der Übernahme soll das Standortnetz des Brandschutzunternehmens erweitert werden. Die TBS Bauschutzanlagen GmbH hat 300 Mitarbeiter und ist ein Lösungsanbieter von schlüsselfertigen Brandlöschanlagen.

Im Oktober 2021 wurden die Anteile der ABBS-Gruppe aus Belgien erworben, um die internationale Wettbewerbsfähigkeit der Fire Holding GmbH zu stärken. Die ABBS-Gruppe ist ein belgischer Anbieter für automatisierte Brandlöschanlagen. Daneben erwirbt die Fire Holding Gruppe auch abseits der Brandschutzbranche weitere Unternehmen, um ihr Produktportfolio und ihre vertikale Wertschöpfungskette zu erweitern.

Ausblick zur Marktentwicklung

Die aktuellen Aussichten für die Branche sind als positiv anzusehen. Der Bedarf an Brandschutzlösungen steigt stetig, die Anforderungen der Gesetzgeber und auch der Kunden werden immer höher. Ein Umstand, der große und breit aufgestellte Player favorisiert, die einen integrierten Ansatz fahren und alles aus einer Hand bieten können. Der zu beobachtende Trend hin zu Systemanbietern, die vom Produkt über Montage bis zum Service die gesamte Wertschöpfungskette anbieten, wird sich fortsetzen. Die Marge wird im Service gemacht, Produkt und Montage liefern den Kunden und Service-Auftrag.

Gepaart mit dem akuten Fachkräftemangel ergibt sich ein äußerst attraktives und belebtes M&A Umfeld, das die Konsolidierung der Branche weiter vorantreiben wird. Dabei werden weiterhin Finanzinvestoren mit Buy&Build Fokus ein wesentlicher Treiber der Konsolidierung sein.

Für kleine und mittelständisch geprägte Unternehmen besteht strategischer Handlungsbedarf, um langfristig am Markt bestehen zu können. Wenn man nicht in einer Nische spezialisiert ist, kommen diese Unternehmen mittelfristig unter Druck. Ein frühzeitiges Agieren und die Suche nach einem starken Partner sind zu empfehlen.

i-capital GmbH – Ihr M&A-Experte

Die i-capital GmbH als Teil der i-unit group hat als erfahrener Berater mit umfassender Branchenkenntnis im TGA-Umfeld bereits zahlreiche Mandanten bei erfolgreichen Transaktionen begleitet. Wir unterstützen hierbei mittelständische Unternehmen und Finanzinvestoren sowohl bei ihrer Wachstumsstrategie als auch bei Verkäufen im Rahmen einer Unternehmensnachfolge. Über unser einzigartiges Netzwerk in der TGA Branche bieten wir umfassenden Zugang zu strategischen Investoren sowie zu zahlreichen Finanzierungspartnern. Darüber hinaus verfügen wir unter dem Dach der i-unit group über ein einzigartiges multidisziplinäres Team für den Mittelstand, das gezielt auch über den reinen Transaktionsprozess hinaus unterstützen kann.

Ihr Kontakt:

Philip Herrmann – Partner

p.herrmann@i-capital.de

Tel. +49 151 14 33 96 02

Neuesten Blog Beiträge

Webinar ‚IT-Security im Mittelstand‘ am 24. Juni 2022

Eine umfassende IT-Security beinhaltet neben dem Schutz vor Trojanern, Viren und Schadsoftware auch eine Absicherung der daraus resultierenden finanziellen Risiken. Wie sich Unternehmen gegen solche Schäden und Risiken technisch aufstellen

i-unit group Newsletter - immer gut informiert sein!

Ich möchte den i-unit group Newsletter erhalten. Die Hinweise zum Datenschutz habe ich gelesen.